top of page

Jahresruckblick 2022 – Geduld

Jahresrückblick 2022 – Geduld

2022 war wild, durchwachsen, trocken, nass, routiniert, überfordernd. Einfach voller Widersprüche.. Oder zumindest ganz und gar nicht so, wie ich es erwartet hatte. Und damit war eine ganze Menge Geduld ratsam und dann einzig beste Mittel. Geduld mit dem Wetter, mit mir selbst, mit Situationen und vielen Warteschleifen. Und all das, obwohl Geduld so überhaupt nicht meine Stärke ist (aber es bessert sich stetig).

Mein Rückblick auf meine eigenen Ziele für 2022

  1. Unser Labor für biologische Bodenproben & die Kompostierung für die dazu gehörige Mikrobenzucht voll operativ zu betreiben. Tja, das Ziel fällt in die Kategorie ‘Geduld ist gefragt’… Die Kurzfassung: Gründung und Website sind erledigt, laufender Betrieb Fehlanzeige. Mehr dazu weiter unten.

  2. Das Gästehaus/Büro fertig renoviert haben. Nun, Dach, Dämmung, Bodenreparatur und Verkabelung sind fertig. Licht und ‘hübsch’ (also alle Kabel wieder verputzt etc.) fehlt noch.

  3. Keinen Hufschmied mehr zu benötigen, sondern einen Kurs belegen und es selber übernehmen. Yeah, hat geklappt (bis auf eine Eselausnahme)! Zwar wollte ich Aufgaben eher delegieren, anstatt neue zu übernehmen, doch nach jedem Hufschmied Besuch hat es mich zwei Monate gekostet, bis die Esel keine Angst mehr vorn Aufhalftern oder Hufe reinigen hatten…

Mein Jahresrückblick 2022

Pangaio Living Soil – Kompostierung und Mikrobenzucht

Ich versuche, mich kurz zu fassen, obwohl ich gerne Stunden über das Thema schreibe und rede. Sollte wirklich jemand mehr über Bodenmikroben lesen wollen, bitte einfach einen Kommentar schreiben 😉

Anfang 2022 hat erst mal super gestartet: wir konnten endlich das Unternehmen gründen und mit Investitionen beginnen. Inklusive einem Traktor. Es fühlt sich noch immer unwirklich an, dass nun ein Traktor in der Einfahrt steht (im Übrigen noch komplett ungenutzt!?!). Denn so sehr wir es minimalistisch mögen und lieber Geräte ausleihen: für die Unmenge an Tonnen Kompost, die geplant sind, geht es nicht ohne.

Mit voller Elan wurden die nächsten Schritte eingeleitet: Architekt & Topograph einen Plan zeichnen lassen, Betriebserlaubnis beim Umweltamt beantragen, Website erstellen, Social Media, Nummernschilder & Zulassung für den Traktor anstoßen und und und. Website und Social Media waren schnell erledigt. Alles andere ließ und lässt noch immer auf sich warten… Sobald ich irgendwann mal darüber lachen kann, gibt es dazu einen gesonderten Post…

Aber um positiv abzuschließen: Wir waren dennoch bei der Expo Kavala vertreten, durften unsere Lösung für die regeneration von Feldern und besserer Produktion ohne Chemikalien dort und bei verschiedenen Treffen von Handelskammer und Politik vorstellen!

Ein neues Olivenfeld

Bis das Feld in unserem Besitz war, vergingen unzählige Stunden und Nerven. Doch Ende gut alles gut, wir konnten Anfang des Jahres loslegen und wieder Olivenbäume pflanzen. 500 Stück. Viel Arbeit. Viel Herzblut. Viele frische Blätter und Triebe, die dann von ausgerissenen Ziegen vernascht wurden. (Nicht alle, aber sicherlich 10%).

Pangaio Manufaktur Feld

Und damit nicht genug:

Wetter Chaos

Erst kam gar kein Winter, dann kam er spät und kräftig, als die meisten Bäume aber schon Knospen oder sogar Blüten hatten. Dann kam gefühlt ohne Übergangszeit sofort der Sommer. Hitze und Trockenheit. Im April !? Und auch Mai. Und als dann im Juni genau dieses Wetter eigentlich dran gewesen wäre, gab es anstatt dessen Unmengen Regen (beim Kindergeburtstag Anfang Juni mussten die Eltern auf der Veranda draußen unter Dach verharren und ich habe dicke Socken verteilt, weil es so nass-kalt war). Und Sturm. Und an einen Abend etwas, was ich noch nie erlebt habe und mir richtig Angst machte: Hagel. Mirabellen groß! Der Lärm, die Schäden, es war einfach unfassbar. So sehr, dass alle total perplext waren und nicht einmal Videos davon gemacht haben.

Morgens kam dann die bittere Wahrheit: die Felder der ganzen Region waren hinüber, auch bei uns waren 2/3 der Olivenernte im wahrsten Sinne des Worte ‘verhagelt’ auf dem Boden. Und viele am Baum hatten Schäden. Doch noch viel schlimmer: alle kleinen Bäume haben die vielen Verletzungen an ihren zarten Ästen nicht vertragen und bilden Geschwüre. Vielleicht müssen sie ganz abschnitten oder ersetzt werden. Mal sehen. Geduld halt.


Hagelschaden Pangaio Manufaktur

2/3 der Ernte am Boden



Hagelschaden Pangaio Manufaktur Feld

Alle Felder komplett entblättert



Pangaio Manufaktur Aoron

Trotzdem blieb etwas für die Verölung

Auch im Juli ging es regnerisch weiter. So grün und saftig habe ich es hier im Sommer noch nie erlebt. Und nach 10 Tagen Abwesenheit, war der Garten ein Dschungel!

Der Herbst wiederum war dann ‘wie ein Sommer’ und der Winter bisher eher ein milder Herbst 😉


Grüne Laubbäume zu Weihnachten

Grüne Laubbäume zu Weihnachten



Gemüsegarten produziert viel länger als sonst

Gemüsegarten produziert viel länger als sonst

Hallo Deutschland

Lange war es her, dass wir mal wieder in Deutschland waren. umso schöner war es. Mit maximal 3 Nächten an einem Ort, war es zwar alles andere als entspannt. Aber dennoch jede Minute wert. Denn gerade die Kleine ist mit tollen Eindrücken zurückgekehrt. Und Zoom kann Freundschaften zwar überbrücken, aber ist nichts gegen echte “Zeit mit lieben Freunden verbringen”.



Große Vierbeiner

Kühe oder andere meine ich nicht. Sondern Esel und Pferde.

Die Esel. Hier wieder viele Widersprüche und erforderliche Geduld. So routiniert, wie meine Esel-Versorgung inzwischen war: in 2022 wurde sie auf den Kopf gestellt. Die Futterstelle wurde von der Scheune nahe des Hauses auf den untersten Teil der Koppel verlegt. Das bedeutete am Anfang tägliches Strohballen-Schleppen mit Hindernissen (sowohl auf dem Boden, als auch in Form von gierigen Eseln und einem Schaf zwischen den Beinen).

Doch ich wollte, dass sie sich mehr bewegen (ich damit zwangsweise auch). Und dass ich eine freiere Fläche hatte, um meine Hufschmied-Künste, naja Versuche, auszutesten.

Als dann durch eine wiederum andere lange Geschichte wir einen neuen Strohlieferanten brauchten, und ein Lager für 400 Ballen, kam es ganz passend. Die Ballen hatten nämlich nur genau neben der Futterstelle Platz. Aber natürlich Esel-sicher auf der anderen Seite des Elektrozauns 😉


Stroh Workout Natural Outliers

Stroh Workout Natural Outliers

Soweit so gut, doch dann sind uns 3 Esel verstorben. Mehr will ich dazu noch nicht schreiben, es ist noch zu frisch und unverdaut. Aber ich bin dankbar, dass auch dieser schmerzliche Teil bei uns Bestand hat und wir den Tieren so nahe sind.

Zu einer Zeit als alle Esel noch lebten, begann unsere Kleine mit Pferde Reiten. Was für eine Begeisterung. Und so ist eines der Ziele für 2023: sie auch auf den Eseln reiten lassen. (Die Herausforderung sind die Esel, nicht sie).







Meine 3 liebsten eigenen Blogartikel des Jahres

Was 2022 sonst noch los war


Olivenöl Verkostung für Gourmets und Journalisten

Olivenöl Verkostung für Gourmets und Journalisten

Bambus Natural Outliers

Bambus Klettern



Schaf zum ersten Mal selbst geschoren



Olivenöl Verkostung

Olivenöl Verkostung



Eseltouren Natural Outliers

Eseltouren



Werkbank für die Kleinen



Baum gefällt



Pilzzucht in unserer Wurmfarm 😉




Und natürlich das ganze Jahr immer mal wieder an den Strand 🙂





Ziele für 2023

  1. Und nochmal: Unser Labor für biologische Bodenproben & die Kompostierung für die dazu gehörige Mikrobenzucht voll operativ zu betreiben.

  2. Den Keller renoviert zu haben. Und endlich meinen Lieblingssport Pole-Akrobatik wieder angehen zu können.

  3. Dass unsere Esel an Sattel gewöhnt sind und Kinder auf Ihnen reiten dürfen.

  4. Flüssig Griechisch schreiben und lesen können.

Nach den Warteschleifen und Geduld-Projekten von 2022 ist es in 2023 für etwas anderes.

Das Motto für 2023: mehr zu Ende bringen!

Comentarios


bottom of page